Wasserkefir

Kefir kennt findet man oft im Discounter bei den Milchprodukten neben dem Jogurt. Jedenfalls steht da Kefir als Wort mit drauf, es war vielleicht mal welcher ist es aber nicht mehr. Zudem ist dies auch kein Wasserkefir um den es hier geht sondern war mal Milchkefir – das sind zwei unterschiedliche Kulturen.

Wasserkefir Kristalle

Wasserkefir Kristalle oder auch Japankristalle genannt sind keine harten brocken, sondern erinnern nur vom Aussehen an Kristalle. Von der Konsistenz her erinnern sie viel mehr an Gummibären, die jedoch nicht fruchtig schmecken aber gesünder sind.
Diese Kristalle bestehen aus Kolonien von Hefen und Milchsäurebakterien, die je nach Härtegrad des verwendeten Wasser weiter wachsen. Hier ist eine Wachstumsrate von 25-75% keine Seltenheit. Da das Wasser in vielen Gebieten aber eher weicher ist findet man halt online sehr viele Beiträge in denen es darum geht den Wachstum der Kristalle anzuregen oder zu verbessern. DAzu später mehr.

Wasserkefir

Wasserkefir ist nun das um das Getränk um das es hier geht. Darin sind sehr viele Milchsäuren und Hefen enthalten und ihm wird eine gesunde Wirkung nachgesagt. Es kann mehr oder weniger Kohlensäure enthalten, mehr oder weniger süß sein und auch mehr oder weniger Alkohol enthalten.
Und das alles ist ist von vielen aber nicht zu vielen Faktoren abhängig.
Erstmal natürlich von der Beschaffenheit des Wassers, aber auch von dem gewählten Zucker. Aber auch von den Stickstoffquellen – keine Angst es wird nicht so schlimm.

Grundrezept

Das Grundrezept
1 Liter Wasser
30 g Kefir Kristalle
80 g Zucker
30 g Trockenobst
mehr nicht. Das alles in ein passendes Gefäß füllen und Fliegensicher verschließen und 1-3 Tage stehen lassen. Es sollte bei Zimmertemperatur aber nicht in der prallen Sonne stehen. Hell oder Dunkel, Deckel fest geschlossen oder mit Tuch ist jedem selber überlassen. In der Zeit wird nun der Zucker von den Bakterien gefressen. Für die Umsetzung benötigen diese etwas Stickstoff vom Trockenobst und dafür bekommt man dann süßlich – saures gesundes Getränk.
Je mehr Zeit man den Kristallen lässt desto saurer wird das Getränk und desto weniger Restzucker ist enthalten.
Dieser Prozess bis hier wird als erste Fermentation (F1) benannt.

zweite Fermentation

Das Getränk ist jetzt weder unbekömmlich oder schädlich, aber nach der ersten Fermentation kommt ja mindestens noch eine zweite, so auch hier die F2.
Hierzu werden die Kristalle entnommen und können wieder neu angesetzt werden. Den gewonnenen Wasserkefir können wir nun in verschließbare Flaschen füllen und lassen das Produkt nun weiter reifen. Dabei entsteht nun Kohlensäure und je nach Restzucker auch Alkohol. In dieser Phase können wir nun verschiedene Früchte, Säfte, Geschmacksstoffe mit einbringen.
Die Flaschen werden dann verschlossen auch eine weile ei Zimmertemperatur stehen gelassen und sollten dann kühl gestellt werden und alsbald verbraucht werden. Dabei sollte man aber unbedingt den Druck im Auge behalten. denn durch die Fermentation entsteht Co2 der nicht entweichen kann, Es gibt hier kaum Berichte das eine Flasche explodiert ist, aber es kommt doch schon vor das beim Öffnen einer Flasche der Inhalt raus schießt.

Wie ich es mache

Ich benutze Gurkengläser, die 1,5 Liter Gläser findet man eigentlich in jedem Discounter in den untersten Regalen. Sie kosten nicht viel und die Gurken sind sogar genießbar. Hier habe ich selber 3 dieser Gläser in arbeit.
pro Ansatz habe ich zwischen 50 – 100 g der Kristalle im Glas, dazu gebe ich 1 Liter normales Leitungswasser in dem ich ca 80 Gramm normalen weißen Zucker auflöse. Dazu gebe ich 1-2 getrocknete Aprikosen. Die Deckel liegen nur leicht auf und die Gläser stehen so in einem Regal in der Küche.
nach 2 Tagen gieße ich die Flüssigkeit einfach ab. das ganze mache ich ohne Sieb oder ähnlichen, einfach vorsichtig gießen so das die Kristalle im Glas verbleiben. Dann kommt einfach wieder neues Zuckerwasser dazu. bei den Trockenfrüchten achte ich auf die Konsistenz, wenn diese noch hart sind dürfen sie einen weiteren Durchgang mitmachen, wenn sie weich sind werden sie ersetzt und gegessen.
Den Wasserkefir selber gebe ich in Kunststoff Flaschen und trinke das auch über den Tag direkt daraus.
Das 3. Glas steht mit den überschüssigen Kristallen im Kühlschrank.

es wird ja überall gesagt das Wasserkefir gesund sein soll, ob es wirklich so ist weiß ich nicht und das ist mir auch egal. Ich trinke schon länger jeden Tag bis zu einem Liter davon und es geht mir jedenfalls nicht schlechter und es schmeckt mir – also werde ich es weiter nutzen bis es mir über ist

Schreibe einen Kommentar

ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen